Spezialunterricht

Integrative Förderung (IF)

An allen Schulstandorten arbeiten schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen mit dem Ziel, die Integration von Kindern mit besonderem Förderbedarf in die Regelklasse zu unterstützen.

 

Tätigkeitsfelder

  • Beobachten und erfassen des Lernstandes und des Verhaltens.
  • Planung der individuellen Förderung in Zusammenarbeit mit Lehrpersonen, Eltern, Erziehungsberatung und anderen Speziallehrkräften.
  • Prävention von Lernstörungen und Unterstützung von Kindern mit besonderem Förderbedarf in der Klasse, im Gruppen- und im Einzelunterricht.
  • Beratung und Begleitung von Lehrpersonen und Eltern in schwierigen Situationen.

 

Für mehr Informationen wählen Sie den betreffenden Schulstandort:

Brunnmatt/Seigerhubel

Marzili/Sulgenbach

Munzinger

Pestalozzi

Logopädie

Kinder und Jugendliche mit leichten bis schweren Sprachstörungen benötigen eine Unterstützung durch die Logopädin.

Die Störungen können jede Ebene der gesprochenen und geschriebenen Sprache betreffen (z.B. Aussprache, Sprechablauf, Sprachverständnis oder Sprechfreude). Die Logopädin bietet für die Betroffenen eine gezielte Logopädietherapie an und/oder eine Beratung für die Lehrpersonen und Eltern.

Die Kinder können von Klassenlehrpersonen mit dem Einverständnis der Eltern oder von den Eltern selber bei der Logopädin zur Abklärung oder für eine Beratung gemeldet werden. Die Therapie, einzeln oder in kleinen Gruppen, findet meistens während der Unterrichtszeit statt und ist kostenlos.

Weitere Informationen:

Psychomotorik
Christina Busato Morillonstr. 14, 3007 Bern
Christa Mathys 031 321 20 97

Psychomotorische Schwierigkeiten betreffen einerseits die Bewegung (= Grob-, Fein- oder Grafomotorik), andererseits die seelische Befindlichkeit (=Psyche) des Kindes. Psychomotorik-Therapie bietet Unterstützung für Kinder mit Auffälligkeiten im Bewegungs- und Wahrnehmungsbereich und stärkt sie in ihrem Selbstkonzept.

Die Erziehungsberechtigten, Lehrpersonen oder Speziallehrpersonen melden das Kind zu einer Abklärung beim Gesundheitsdienst oder bei der Erziehungsberatung an. In jedem Fall braucht es das Einverständnis der Eltern. Die Fachinstanzen weisen die Anmeldung bei Bedarf an die Psychomotorik-Therapeut*in weiter. Diese führt eine ausführliche Abklärung durch und bespricht das weitere Vorgehen mit den Erziehungsberechtigten. Die Therapie findet in der Regel einmal wöchentlich in Kleingruppen oder einzeln statt.

Psychomotorikraum Morillonstrasse